Zum Hauptinhalt springen

Beziehungen mit der EUDie Wirtschaft ist beim Rahmenabkommen gespalten

Ein neues Wirtschaftsnetzwerk kritisiert den Wirtschaftsverband Economiesuisse und den Thinktank Avenir Suisse als zu EU-freundlich und bekämpft das Rahmenabkommen.

Legt sich mit den arrivierten Wirtschaftsverbänden an: Alfred Gantner, Mitgründer von Partners Group.
Legt sich mit den arrivierten Wirtschaftsverbänden an: Alfred Gantner, Mitgründer von Partners Group.
Foto: Gerry Nitsch

Es ist ein frontaler Angriff auf die wichtigsten Wirtschaftsverbände der Schweiz. Gegenüber den Zeitungen von CH Media sagt der Unternehmer Alfred Gantner, dass er ein Netzwerk mit mehreren Hundert Firmen und Unternehmern aufgebaut habe, das das Rahmenabkommen mit der EU bekämpfe. Damit will der Bundesrat den Beziehungen mit der EU eine neue Grundlage geben. «Sie sind dezidiert gegen das Rahmenabkommen. Wir werden es kraftvoll und entschieden bekämpfen», so Gantner. Seine Stimme hat Gewicht. Er ist Mitbegründer des Finanzunternehmens Partners Group. Die Firma gehört seit kurzem zu den 20 Schweizer Börsenschwergewichten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.