Zum Hauptinhalt springen

Faustschlag ohne politische Konsequenzen«Die Verurteilung ändert für mich nichts»

Obwohl ein Basler SVP-Grossrat wegen einfacher Körperverletzung und Beleidigung eines Migranten verurteilt worden ist, hält SVP-Präsident Eduard Rutschmann an ihm fest. Vom Faustschlag weiss der Parteipräsident seit einem Jahr.

Die Verurteilung des SVP-Grossrats wegen des Faustschlags gegen einen Migranten erfolgte vor dem Strafgericht Basel-Stadt.
Die Verurteilung des SVP-Grossrats wegen des Faustschlags gegen einen Migranten erfolgte vor dem Strafgericht Basel-Stadt.
Foto: aj/20 Minuten

Das Urteil ist brisant. Wie «20 Minuten» am Mittwoch berichtete, wurde ein langjähriger Basler SVP-Grossrat vergangene Woche vom Basler Strafgericht erstinstanzlich wegen einfacher Körperverletzung und Beleidigung zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Das Gericht folgte dabei vollumfänglich der Darstellung des Opfers. Der seit 30 Jahren in der Schweiz lebende Migrant sagte, ihm sei beim Eingang zum Migros Claraplatz ein Bein gestellt worden. Als er sich umdrehte, habe er einen älteren Mann erblickt und ihn gefragt, ob alles okay sei. Dieser habe ihn dann beschimpft. Als er ihn fragte, warum er dies tue, versetzte ihm der SVP-Grossrat einen Faustschlag ins Gesicht. Das Opfer sei dabei zu Boden gegangen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.