Zum Hauptinhalt springen

GastbeitragDie Tricks des Scheichs Ibrahim

Die Basler Museen und der Orientalismus: Höchste Zeit für eine wirklich kritische Auseinandersetzung.

Johann Ludwig Burckhardt alias Scheich Ibrahim, ein angeblich orientalischer Kaufmann.
Johann Ludwig Burckhardt alias Scheich Ibrahim, ein angeblich orientalischer Kaufmann.

Die Provenienzforschung, die gegenwärtig international an den meisten grossen Museen durchgeführt wird, verdeutlicht grundlegende Veränderungen in der Einstellung der Museen zu ihren Sammlungen, auch in Basel. Im 20. Jahrhundert wurden Einzelstücke und ganze Konvolute aufgrund ihrer ästhetischen Qualität und ihrer Bedeutung erworben, erforscht und ausgestellt. Spätestens mit der Erklärung der Washingtoner Prinzipien von 1998, die sich mit der Suche und der Restitution von Kulturgut befasst, das den meist jüdischen Besitzern während der Nazizeit verfolgungsbedingt entzogen worden war, aber auch mit der fortschreitenden Entkolonisierung der ehemals von Europa unterworfenen Länder begannen Museen danach zu fragen, wie und unter welchen Umständen ihre Sammlungen zustande gekommen waren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.