Zum Hauptinhalt springen

Wahlen in BaselDie SVP will ihre 15 Sitze verteidigen

Die Volkspartei präsentiert sich als «einzige Alternative für Basel-Stadt». Ihr Versprechen: mehr Sicherheit, Sauberkeit, Bildungsqualität, Wirtschaftskompetenz und Gerechtigkeit.

Sie lancierten im Teufelhof den Wahlkampf für die SVP Basel-Stadt (von links nach rechts): Grossrat Joël Thüring, Vizepräsidentin Laetitia Block, Fraktionspräsident Pascal Messerli und Parteipräsident Eduard Rutschmann.
Sie lancierten im Teufelhof den Wahlkampf für die SVP Basel-Stadt (von links nach rechts): Grossrat Joël Thüring, Vizepräsidentin Laetitia Block, Fraktionspräsident Pascal Messerli und Parteipräsident Eduard Rutschmann.
Foto: Andrea Schuhmacher

Die SVP Basel-Stadt gibt sich zum Wahlkampfauftakt kämpferisch. «Wir brauchen eine Stadt, in der wir nicht an jeder Ecke von Bettlerbanden überfallen werden und die Regierung wegschaut. Wir wollen eine Stadt, in der unbewilligte, linksextreme Demonstrationen vom Polizeidirektor nicht einfach toleriert werden. Es braucht die SVP, damit Pannen bei Grossprojekten wie etwa dem Biozentrum, der MCH Group und der BVB endlich aufhören», sagt Eduard Rutschmann, Parteipräsident der SVP Basel-Stadt, gleich zu Beginn der Medienkonferenz vom Donnerstag.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.