Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Never Mind the Markets: USA und EuropaDie Strafzölle treffen die Falschen

Ein Drittel weniger Exporte: Französische und deutsche Winzer litten 2020 unter den Zusatzzöllen.

Ein jahrzehntelanger Streit

Das Beispiel der Weinbranche

Übergreifende Vergeltung

Wie geht es weiter?

2 Kommentare
Sortieren nach:
    Josef Marti

    Solange die EU und die CH auch auf südamerikanische und südafrikanische, australische Weine Zölle erhebt und generell einen gigantischen Agrarprotektionismus betreibt gibt es rein gar nichts zu jammern.

    Es müssen ausnahmslos alle Zölle und Abgaben gestrichen und jede Form von Protektionismus und Subventionen verboten werden. Geht halt nur mit einer Weltregierung, vielleicht schaffen das die Chinesen.