Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Die spanischen Manager hatten 15 Minuten, um ihre Büros zu räumen»

Als Staatsunternehmen soll YPF die Energiekrise in Argentinien entschärfen: Förderstation in der patagonischen Provinz Neuquen. (14. Oktober 2011)
1 / 6

Die Verstaatlichung des Energiekonzerns YPF durch die argentinische Regierung hat weltweit Unverständnis und Protest ausgelöst. Wer hat Recht: Argentinien oder die Welt?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin