Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Endstation Schrottplatz oder MuseumDie Schweiz verabschiedet ihre klassischen Eisenbahnwagen

Damals der letzte Schrei: Der EW I im Jahr 1959.
Weiter nach der Werbung

«Die modernen Fernverkehrszüge sind aus meiner Sicht bessere S-Bahnen, so beengt fühlt man sich dort drin. Im Einheitswagen dagegen kann man richtig atmen. Die Decke ist hoch, das Auge darf schweifen.»

Karl Emmenegger, Autor des Buchs «Die Leichtstahlwagen der Schweizerischen Bundesbahnen (Normalspur)» (1997, Pharos)
Der Zug prägte Generationen:  EW I bei Chénens FR, 1963.
Ein bisschen länger, der Boden ein wenig tiefer, das Fenster neben der Türe kleiner: Der EW II, hier ein Bild von 1965, unterschied sich nur in Details vom EW I.
Könnten noch lange, die SBB ersetzt sie trotzdem in den kommenden Jahren: EW IV mit Steuerwagen.
1 / 4

Vier Wagenbauer beteiligt

Die rote Polsterung ist legendär: 1. Klasse des EW I im Jahr 1962.
Kunst an der Wand: Kondikteurlehrling in der 1.  Klasse eines EW II, 1973.
Letzter Einheitswagen der SBB: Die erste Klasse des EW IV im Jahr 2003.
1 / 5

RhB führt noch zahlreiche EW

67 Kommentare
Sortieren nach:
    Carmen Siegrist

    Diese alten Bahnwagen könnten doch anstatt verschrottet zu werden als Imbisswagen,

    als Wohnwagen auf einem Ganzjahresplatz, als Kindertreffpunkt, usw. aufgestellt werden, so wie schon alte Bauwagen eine nützliche Verwendung gefunden haben. Der Transport wird etwas aufwändig sein, doch für einen Einmaltransport zum festen Platz müsste das machbar sein.

    SBB, gebt diese Bahnwagen günstig ab an Kreative.