Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Die Schweiz stösst an ihre Wachstumsgrenzen»

Über die Grenze bei Meyrin kommen täglich Hunderte Grenzgänger, die in Genf arbeiten. (13. August 2010)
An der Pressekonferenz vom 4. Juli 2012 informierte Simonetta Sommaruga (SP), dass der Bundesrat die SVP-Initiative «Gegen Masseneinwanderung» ablehnt. Die im Dossier Personenfreizügigkeit federführende Bundesrätin war bemüht darum, die positiven Aspekte der Zuwanderung hervorzustreichen.
Corrado Pardini – der Unia-Gewerkschafter hier mit Aktivisten von Merck Serono gegen den Stellenabbau im Werk Genf – ist da anderer Meinung. Vor allem in der Romandie spüre man den Verdrängungseffekt schon. Auch steige der Druck auf die Löhne. (13. Juni 2012)
1 / 5

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin