Zum Hauptinhalt springen

Begehrte Covid-VakzineMuss die Schweiz wegen Brüssel auf Impfdosen warten?

Die EU will mit Exportkontrollen sicherstellen, dass Hersteller ihre Dosen nicht an Europa vorbeischmuggeln. Das hätte Folgen für die Schweiz. Doch Bern hat einen Trumpf.

Bald keine Impfstoffe mehr für die Schweiz? EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides fordert nach Ärger mit Hersteller AstraZeneca Exportkontrollen für Impfstoffe, die auf EU-Territorium produziert werden.
Bald keine Impfstoffe mehr für die Schweiz? EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides fordert nach Ärger mit Hersteller AstraZeneca Exportkontrollen für Impfstoffe, die auf EU-Territorium produziert werden.
Foto: John Thys (AFP)

In Bern ist man alarmiert. Brüssel geht mit den Herstellern von Corona-Impfstoffen auf Konfrontation, und die Schweiz könnte als Verliererin in diesem Konflikt auf der Strecke bleiben. Die EU-Kommission will noch diese Woche konkrete Pläne vorlegen, Ausfuhren von Impfstoffen in Drittstaaten einer Exportkontrolle zu unterwerfen. Der Anlass dafür: Die EU-Kommission verdächtigt den britisch-schwedischen Hersteller AstraZeneca, vorproduzierte Impfdosen unter anderem nach Grossbritannien umgeleitet zu haben.

«Wir verfolgen die Diskussion jetzt sehr eng», sagte Nora Kronig, Vizedirektorin des Bundesamtes für Gesundheit (BAG). Die Schweiz habe bei der Beschaffung von Impfdosen bewusst auf internationale Zusammenarbeit gesetzt. Man sei mit Brüssel im Gespräch. Tatsächlich laufen die Bemühungen auf Hochtouren, die EU-Kommission dazu zu bewegen, die Schweiz von den Exportkontrollen auszunehmen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.