Zum Hauptinhalt springen

FCB gegen YBDie rotblaue Kadertiefe steht auf dem Prüfstand

Am Samstag beim Spiel gegen den BSC Young Boys (20.30 Uhr) wird sich zeigen, ob es Trainer Ciriaco Sforza bereits versteht, die Breite seines Spielerangebots gewinnbringend zu nutzen.

Trotz vieler Absenzen: Namhafte Spieler wird der FCB in Bern genügend auf den Platz bringen – wie bereit sie sind, als Mannschaft zu funktionieren, muss sich aber weisen.
Trotz vieler Absenzen: Namhafte Spieler wird der FCB in Bern genügend auf den Platz bringen – wie bereit sie sind, als Mannschaft zu funktionieren, muss sich aber weisen.
Foto: Andy Müller(Freshfocus)

Gründe, um sich am Samstag als Aussenseiter zu sehen, gibt es für den FC Basel genug. Gegner ist der BSC Young Boys, der noch dazu zu Hause spielt, wo er fast immer gewinnt. Gegner ist die Nummer 1 der Schweiz, der Meister der vergangenen drei Spielzeiten. Und Gegner ist auch eine Mannschaft, die viel mehr Spielrhythmus aufweist als die Basler, die in sieben Wochen nur gerade zweimal spielten – und das innerhalb von drei Tagen.

Eine Basler Niederlage in Bern wäre also nur logisch. Erst recht, wenn man die Statistik berücksichtigt: Von den letzten zehn Pflichtspiel-Duellen mit YB, die im Wankdorf-Stadion ausgetragen wurden, hat der FCB tatsächlich deren acht verloren und nur zweimal ein Remis erreicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.