Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Die Ränkespiele werden nicht mehr in die Öffentlichkeit getragen»

Lauter ehrgeizige Köpfe, aber mit Sinn für Konkordanz (v.l.): Corina Casanova (Bundeskanzlerin), Doris Leuthard (Verkehr), Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf (Finanzen), Alain Berset (Inneres), Ueli Maurer (Militär), Simonetta Sommaruga (Justiz), Johann Schneider Ammann (Wirtschaftsminister) und Didier Burkhalter (Äusseres) an ihrem «Schulreisli» 2012 in Stampa GR. (5. Juli 2012)
Da wurde nur am «Schulreisli» noch gelacht: Die Bundesräte Christoph Blocher, Joseph Deiss, Pascal Couchepin und Bundesraetin Micheline Calmy-Rey (v.l.) plaudern 2005 an ihrem jährlichen Ausflug. Amtsinhaber wie der brave Deiss gingen damals unter neben den zerstrittenen Egos dieser drei Kollegen. (30. Juni 2005)
Sie hatten es schwer: Samuel Schmid und Ruth Metzler wurden von jeweils einer Ratshälfte vor allem deshalb gewählt, um Kandidaten zu verhindern, die der jeweils anderen Ratshälfte gefielen. Im Bild: Metzlers Abwahl am 10. Dezember 2003.
1 / 4

Die Sommerpause ist vorbei, der Bundesrat ist wieder an der Arbeit. Die Bundesrätinnen Eveline Widmer-Schlumpf und Doris Leuthard zanken sich zwar um die ökologische Steuerreform, aber die Zankereien sind erstaunlich zahm.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin