Zum Hauptinhalt springen

Kunststoff-RecyclingDie Migros lanciert den Sammelsack für Plastikmüll

Die Detailhändlerin führt ab dem 29. Juni einen eigenes Plastik-Recycling ein und installiert neue Sammelstelle. Doch für die Kunden ist das nicht gratis.

Der neue Plastik-Sammelsack der Migros kommt in drei Grössen und kostet zwischen 0.90 und 2.50 Franken.
Der neue Plastik-Sammelsack der Migros kommt in drei Grössen und kostet zwischen 0.90 und 2.50 Franken.
Foto: Migros

Die Migros hat dem Plastikmüll den Kampf angesagt. Mit einem neuen Plastik-Sammelsack und Rücknahmestellen für Plastikverpackungen bietet die Detailhändlerin der Schweizer Bevölkerung erstmals eine einfache Möglichkeit, ihre Plastikabfälle bequem zuhause zu sammeln und in einer Migros-Filiale in der Nähe zu retournieren. Die Dienstleistung ist allerdings nicht gratis: Der spezielle Sammelsack ist in drei Grössen in der Migros erhältlich und kostet zwischen 90 Rappen und 2.50 Franken.

Der Startschuss für das landesweite Plastikrecycling erfolgt in der Zentralschweiz, und zwar am 29. Juni 2020 in Luzern. Sofern die erste Etappe erfolgreich verläuft und das Angebot auf Anklang stösst, kommen bereits Ende August Genf, Neuenburg-Freiburg, Waadt und das Wallis hinzu. Voraussichtlich bis zum Frühjahr 2021 will die Migros in sämtlichen regionalen Genossenschaften die neuen Sammelstellen anbieten.

Umweltschonend und zukunftsgerichtet

Für das Pionierprojekt geht die Migros eine Partnerschaft mit führenden Kunststoffrecyclern in der Schweiz ein. Das gesammelte Plastikmaterial wird dabei von unterschiedlichen Firmen sortiert und rezykliert. Das dabei entstehende Granulat soll künftig wieder Verwendung für neue Verpackungen finden. Allerdings ist die Migros gleichzeitig bemüht, den Einsatz von Plastik weiter reduzieren, wie sie zur Lancierung des Projektes schreibt.

Entsteht aus Plastikmüll: rezykliertes Granulat.
Entsteht aus Plastikmüll: rezykliertes Granulat.
Fotos: Migros

Gemeinsam mit den Recyclingpartnern möchte die Detailhändlerin zudem künftig in ein modernes Sortierwerk für gemischtes Plastikmaterial in der Schweiz investieren – und damit die letzte technologische Lücke schliessen, um ein erfolgreiches und umfassendes Recycling von Plastikabfällen in der Schweiz zu ermöglichen.

177 Kommentare
    Kevin Balmer

    Die Parlamentarier aus bekanntem Lager sind dafür verantwortlich, dass private Unternehmen dies selber in die Hand nehmen müssen. Da erstaunt es nicht, dass man für den Plastikmüll noch bezahlen muss.