ABO+

Die Kunst, schwierig zu werden

Die verpasste Olympiaqualifikation des Frauenteams zeigt, dass der Schweizerische Turnverband ein Nachwuchsproblem hat.

Auch nach der grossen Verletzungspause bewegt sich Giulia Steingruber auf einsamer Höhe im Schweizer Team.

Auch nach der grossen Verletzungspause bewegt sich Giulia Steingruber auf einsamer Höhe im Schweizer Team.

(Bild: Keystone Peter Klaunzer)

David Wiederkehr@DavidWiederkehr

Um sicherzugehen, dass die Botschaft ankam, packte sie diese in ein Lächeln. «Träumen darf man ja», entschuldigte sich Caterina Barloggio, und damit war genug gesagt. Die Schweizer Kunstturnerinnen hatten an der WM in Stuttgart das verwegene Ziel verfolgt, mit dem Team die Qualifikation für Tokio 2020 zu schaffen. Das sei «absolut» zu machen, hatte Giulia Steingruber vor ein paar Wochen gesagt. Oder Cheftrainer Fabien Martin: «Ganz ehrlich: Ja, das ist realistisch.»

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt