Zum Hauptinhalt springen

Corona-Hotspot St. Gallen«Die jungen Leute kamen zu uns, um zu feiern»

Lange liess der Kanton Clubs, Altersheime und Restaurants offen. Ein Fehler? Laut Regierungspräsident Bruno Damann soll eine Untersuchung Klarheit bringen.

«Bei uns gehen die Zahlen jetzt ja auch runter», sagt der St. Galler Gesundheitsdirektor Bruno Damann (CVP).
«Bei uns gehen die Zahlen jetzt ja auch runter», sagt der St. Galler Gesundheitsdirektor Bruno Damann (CVP).
Foto: Manuela Matt (ZSZ)

Nirgends war die Übersterblichkeit bei Senioren in der zweiten Welle höher als in St. Gallen. Warum?

Wir müssen eine genaue Analyse machen, wenn die Pandemie durch ist. Wir haben bereits den Auftrag erteilt, die Gründe zu untersuchen. Wir wissen noch nicht, warum in St. Gallen überdurchschnittlich viele über 80-Jährige betroffen sind.

Wir erklären es uns damit, dass lange keine Massnahmen ergriffen wurden. Zum Beispiel gab es trotz vielen Ansteckungen kein Besuchsverbot in Altersheimen.

Wir haben das mehrmals in der Regierung diskutiert und uns gegen ein Besuchsverbot ausgesprochen. Viele Leute sagten: Ich habe mein Leben gelebt. Ich will lieber Besuch im Heim haben. Wenn ich dann sterbe, ist es halt so weit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.