Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Die Hockey-Nati macht einen Entwicklungsprozess durch»

1 / 10
Seit Jahren begleiten treue Supporter die Schweizer Hockey-Nati zu ihren Auftritten im In- und Ausland. An Eishockey-Weltmeisterschaften sind Unruhen unter den Fans verpönt – das Eishockey fühlt sich immer noch als grosse, aber noch übersichtliche Familie, was irgendwie sympathisch ist.
Das grösste Schweizer Plus: Die mannschaftliche Geschlossenheit und die Solidarität, demonstriert von Center Morris Trachsler (Nummer 43), Verteidiger Julien Vauclair (3) sowie Goalie Tobias Stephan. Der weissrussische NHL-Star Michail Grabowsky hat keine Chance gegen das Schweizer Trio.
Die Goalies der Schweiz: Stephan hat bisher das Vertrauen erhalten und dies vollends gerechtfertigt. Mit Leonardo Genoni steht ein anderer Goalie im Kader, der als der beste der Liga gilt und morgen das Tor gegen Kanada hüten wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin