Zum Hauptinhalt springen

Kommentar zur Nachfolge von Michael LauberDie Favoritin hat Biss

Im Rennen um den Chefposten bei der Bundesanwaltschaft gibt es aus heutiger Sicht eine klare Top-Kandidatin. Strauchelt sie im Assessment nicht, dürfte sie gewählt werden.

Maria-Antonella Bino soll Michael Lauber beerben: Sie hat Biss und gilt als versierte Juristin.
Maria-Antonella Bino soll Michael Lauber beerben: Sie hat Biss und gilt als versierte Juristin.
Foto: PD

Die Männerbastion bei den Chefermittlern bröckelt. Vieles deutet darauf hin, dass die Schweiz im Frühling eine Bundesanwältin erhält. Die Gerichtskommission lädt zwei Frauen und einen Mann zu einer weiteren Anhörung ein, dann ist das Parlament an der Reihe.

Klare Favoritin ist in dieser Konstellation die 54-jährige Maria-Antonella Bino, FDP. Sie wird in den nächsten Wochen in einem Assessment, aber auch von den Medien durchleuchtet werden. Dabei wird mit Sicherheit auch diskutiert, ob es Vor- oder Nachteil ist, dass sie vor sieben Jahren von der Bundesanwaltschaft (BA) in die Finanzbranche wechselte. Ausgerechnet zu einer jener Banken, bei denen Gelder aus Verfahren blockiert waren, die sie geleitet hatte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.