Zum Hauptinhalt springen

Ein Land am Ende«Die Explosion von Beirut besiegelt Libanons Kollaps»

Viel deutet darauf hin, dass unvorstellbare Nachlässigkeit zu der Katastrophe geführt hat. In Beirut sind deshalb Verzweiflung und Wut auf die Mächtigen allgegenwärtig.

Eine Bombe, die seit Jahren mitten in Beirut geschlummert hat: Die Sprengkraft von 2750 Tonnen Ammoniumnitrat kommt etwa der von 1400 Tonnen des Sprengstoffs TNT gleich.
Eine Bombe, die seit Jahren mitten in Beirut geschlummert hat: Die Sprengkraft von 2750 Tonnen Ammoniumnitrat kommt etwa der von 1400 Tonnen des Sprengstoffs TNT gleich.
Foto: AFP


Die schwarzen Gitterarme von Kränen versuchen Ordnung zu bringen in das Gewirr von Stahlträgern, das einmal der Hafen von Beirut war. Noch immer werfen Helikopter Wasser ab auf kokelnde Ruinen. Der gewaltige rotbraune Rauchpilz hat sich verzogen, nicht aber der Schock, der die Hauptstadt lähmt, ganz Libanon. Es klafft eine Wunde im Herzen des Landes. Die Bilder gemahnen an jene nach den Anschlägen des 11. September in New York. Betongerippe, Hochhäuser, deren Glasfassaden auf die Strasse hinuntergeregnet sind. Die Menschen in Beirut können es noch nicht fassen, wissen nicht, wie es weitergehen soll in einer Stadt, in der es immer irgendwie weitergegangen ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.