Zum Hauptinhalt springen

Die Entwicklung harzt und kostetDie Euphorie wegen selbstfahrender Autos ist verflogen

Autonome Fahrzeuge sind das Versprechen der Mobilität der Zukunft. Doch verschiedene Hersteller kapitulieren bereits vor der technischen Herausforderung. Unklar ist auch, ob sich die Entwicklung überhaupt rentiert.

Bei diesem Unfall in Laguna Beach hatte der Fahrer Glück im Unglück: Sein Autopilot rammte den Tesla ungebremst in ein parkiertes Polizeiauto. Der Fahrer blieb nur leicht verletzt.
Bei diesem Unfall in Laguna Beach hatte der Fahrer Glück im Unglück: Sein Autopilot rammte den Tesla ungebremst in ein parkiertes Polizeiauto. Der Fahrer blieb nur leicht verletzt.
Foto: Keystone/EPA/Laguna Beach PD

2020 werden selbstfahrende Autos regulär auf den Strassen unterwegs sein. Diese euphorische Prognose verbreiteten unzählige Zeitungen noch vor sechs Jahren. Heute wissen wir: Sie waren zu optimistisch. Ein selbstfahrendes Auto auf die Strasse zu bringen, dass alle Sicherheitsanforderungen erfüllt, ist wesentlich anspruchsvoller, als sich das viele Technikfans erhofften. Thomas Ingenlath, Chef der aufstrebenden Volvo-Tochterfirma Polestar, sprach diese Woche in einem Interview mit der deutschen Zeitung «Welt» davon, dass es noch längere Zeit dauern wird, bis vollautomatisiertes Fahren möglich sein wird. Und dass diese Technik viel zu teuer für den Konsumenten werden könnte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.