Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Die einfallsreichsten Betrüger der Sportgeschichte

Als erste Frau hat Jennifer Figge den Atlantik überquert – so wurde diese News im Februar 2009 verbreitet. Die Meldung, dass die damals 56-jährige Langstreckenschwimmerin von der Inselgruppe Kap Verde vor der Westküste Afrikas nach Trinidad geschwommen sei und damit eine Strecke von 3000 Kilometern im Ozean zurückgelegt habe, entpuppte sich allerdings als Ente. Tatsächlich legte die Amerikanerin in den vorgesehenen 25 Tagen «nur» etwa 400 km im Wasser zurück – den Rest verbrachte sie an Bord eines Riesenkatamarans. Zweifel am angeblichen Rekord wurden schon früh laut: So hätte Figge zur Überquerung in 25 Tagen acht Stunden täglich eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 15 km/h schwimmen müssen. Die Fehlinformation war offenbar durch ein vorlautes Familienmitglied in Umlauf gebracht worden.
1 / 8

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin