Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Kein 24. Grand-Slam-TitelDie drei grossen Probleme der Serena Williams

Die Achillessehne macht Probleme: Serena Williams muss weiter auf den 24. Grand-Slam-Titel warten.
Weiter nach der Werbung
Margaret Court präsentiert 1963 in Wimbledon  die Venus-Rosewater-Schüssel: Die Australierin hat im Einzel 24 Grand-Slam-Titel und damit einen mehr als Serena Williams geholt.

In Paris geht die Jagd weiter

Der fragile Körper

Tränen nach der Aufgabe: 2019 in Toronto konnte Serena Williams den Final gegen Bianca Andreescu (vorne) nicht beenden.

Der selbst auferlegte Druck

Sie hadert immer mal wieder mit sich selber: Serena Williams kann ihren hohen Ansprüchen nicht immer gerecht werden.

Das Selbstvertrauen der Konkurrentinnen

Naomi Osaka (links) spielte nie gegen Serena Williams, als  diese am stärksten war: Die Japanerin lässt sich daher von der Amerikanerin nicht einschüchtern.
4 Kommentare
Sortieren nach:
    Andreas Joss

    Der Artikel zeigt wunderbar, die facettenreiche Persönlichkeit dieser aussergewöhnlichen Frau und Sportlerin auf. Natürlich hat Serena die Grosse noch intakte Chancen auf weitere Grand Slam Titel. Aber es muss mehr zusammenpassen als in ihren jüngeren Jahren. Es fällt ihr zunehmend schwerer ihre Gegnerinnen, auch in den frühen Runden, von A bis Z zu dominieren. Aber was solls, hier geht es um die wohl grösste Karriere, die eine Frau im Sport je hingelegt hat. 23 Grand Slam Titel im Einzel, Masters- und Olympiasiegerin, Millionen von Dollars schwer. Noch eindrücklicher die Bilanz im Doppel. 3x Olympiasiegerin, alle 14 Grand Slam Finals gewonnen. Das alles mit ihrer nicht weniger eindrücklichen Schwester Venus Williams. Trotz ihrer Verletzungsanfälligkeit dauert diese enorme Laufbahn nun schon über zwanzig Jahre und ein Ende ist noch nicht in Sicht. Auch wenn sich die Abendstille langsam ausbreitet. Zwei Generationen von Tennis Fans zelebrierten und genossen ihren Sport mit und durch die Williams Schwestern. Profi Tennis ohne Serena und Venus ist irgendwie undenkbar. Doch wird es einmal so sein. Millionen werden sich mit Tränen der Dankbarkeit vor ihnen verneigen, wenn der letzte Vorhang fällt. Und auch die Sonne, der Mond und die Sterne über den Courts der Welt werden weinen und zum letzten Farewell besonders kräftig leuchten.