Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Gastkommentar zu China und SchweizDie chinesische Begriffsakrobatik

Schweizer und chinesische Fahnen hingen vor dem Bundeshaus, als der damalige chinesische Präsident Jiang Zemin 1999 in Bern zu Besuch war.
Weiter nach der Werbung

«Der Botschafter versteht unter ‹Demokratie› und ‹Freiheit› etwas sehr anderes – und weiss das natürlich auch.»

«Kleiner Ganove», «ideologischer Troll», «verrückte Hyäne»

39 Kommentare
Sortieren nach:
    Max Oppliger

    Wenn der Herr Professor glaubt, der Konflikt sei bloss ein Wortgeplänkel, irrt er gewaltig. Adidas, Nike und ein paar andere Firmen, haben den Mund aufgerissen wegen Baumwolle aus Uigurenlagern. Nun sehen sie sich mit Boykottaufrufen konfrontiert. Kann das wirtschaftliche Todesurteil bedeuten in China.