ABO+

Die BVB benötigen jetzt dringend Entspannung

Das BVB-Personal häuft Überstunden an, täglich fallen Kurse aus. Doch die Verantwortlichen scheuen sich, das Fahrprogramm auszudünnen. Warum eigentlich?

Dauerbaustelle BVB: Nicht nur bei den Gleisen hapert es. Foto: Erwin Zbinden

Dauerbaustelle BVB: Nicht nur bei den Gleisen hapert es. Foto: Erwin Zbinden

Daniel Wahl

Eine Korrektur zur Erhöhung der Mitarbeiterzufriedenheit leiteten die BVB ein, schon wenige Tage nachdem Erich Lagler weg war. Lagler ist der hochanständige und vor den Sommerferien zurückgetretene BVB-Direktor, unter dem die Mitarbeiterzufriedenheit ins Bodenlose stürzte, der aber in den Augen von Regierungsrat Hans-Peter Wessels alles richtig gemacht haben soll. BVB-Mitarbeiter dürfen ab sofort, so hiess es im Schreiben an die Mitarbeiter vom 12. Juli, jene Überstunden tatsächlich beziehen und anrechnen lassen, die sie zu leisten gezwungen wurden.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt