Zum Hauptinhalt springen

SehenswertDie Bildhauerin von der Alemannengasse

Der Christoph Merian Verlag hat Helen Balmer eine Monografie gewidmet.

Das Atelier an der Alemannengasse.
Das Atelier an der Alemannengasse.
Foto: Ute Schendel

Figuren und Gestalten, merkwürdige Reiter oder eine «Hommage an Hans Arp»: Man findet die unterschiedlichsten Arbeiten im Werk von Helen Balmer. Die Offenheit im Denken und im Kreieren spiegelt sich auch in den von Balmer verwendeten Materialien. Mal ist es Gips, mal belgischer Granit. Mal sind es irgendwelche Bruch- oder Fundstücke, die sie verwendet. Mal muss der Betrachter – die Betrachterin – sich auf eigene Fantasie und Assoziationen verlassen, mal sind die Figuren eindeutiger, einfacher zu erkennen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.