Zum Hauptinhalt springen

Mehr Hilfe für Unternehmen«Es ist eminent wichtig, dass Banken und Kantone ihre Verantwortung wahrnehmen»

Basel-Stadt und Baselland sowie die sieben wichtigsten Finanzhäuser haben eine gemeinsame Absichtserklärung unterzeichnet, die sich an den Massnahmen des Bundes orientiert.

Mehr und unkomplizierter: Unternehmen erhalten Unterstützung.
Mehr und unkomplizierter: Unternehmen erhalten Unterstützung.
Foto: Alessandro Crinari (Keystone)

Die Zahlen machen nicht gerade Mut: Es droht in der Schweiz wegen der Corona-Krise eine Arbeitslosigkeit von sieben Prozent; in Basel-Stadt und Baselland stieg der Anteil um je 0,3 Prozent – in der Stadt auf 3,5 Prozent, auf dem Land auf 2,2 Prozent.

Die Krise ist ja auch insbesondere eine der Unternehmen, der kleinen und mittleren vor allem – und das im KMU-Land Schweiz. Der Ruf nach mehr Unterstützung wird immer lauter: Hilfe von den Kantonen wird verlangt, aber gerade auch von den Banken wird Unterstützung gewünscht.

Die Regierungen beider Basel und die sieben wichtigsten regionalen Banken im Firmenkundengeschäft (BKB, BLKB, UBS, Credit Suisse, CIC, Migros Bank, Raiffeisen) wollen diesem Begehren nun entgegenkommen – und haben deshalb eine gemeinsame Absichtserklärung unterzeichnet.

Man sei sich der Bedeutung der regionalen Unternehmen und den damit verbundenen Arbeitsplätzen bewusst – deshalb setze man sich «mit Herzblut dafür ein, Unternehmenskonkurse und damit Arbeitslosigkeit zu verhindern». Patrick Huber, Geschäftsführer der Basler Bankiervereinigung, sagt: «Besonders für Unternehmen, die in Schwierigkeiten geraten, ist dies ein deutliches Zeichen.» Dass die Banken und Kantone in dieser Zeit ihre Verantwortung wahrnehmen, sei nicht nur volkswirtschaftlich eminent wichtig, sondern auch ein schönes Zeichen für den Zusammenhalt in der Region Basel.

Damit die Krise mit möglichst wenig Einbussen und nachhaltigem Schaden überstanden werden kann, sind vier Ziele definiert worden:

  1. Die Banken und Kantone unterstützen das Massnahmenpaket des Bundes und stehen im Rahmen ihrer Möglichkeiten und der Kreditfähigkeit ihrer Kunden den Unternehmen beim Prozess zur Seite.
  2. Die Banken begrüssen die Massnahmenpakete der beiden Kantone, die umfassend und rasch auf die Beine gestellt wurden.
  3. Die Banken und Kantone zeigen sich gegenüber Unternehmen, die aufgrund der aktuellen Krise in Liquiditätsschwierigkeiten geraten, speditiv und lösungsorientiert. Konkret wird beispielsweise die Verlängerung von Fristen bei Bedarf wohlwollend geprüft.
  4. Die Banken und Kantone begleichen Lieferantenrechnungen so rasch als möglich, um die Unternehmen mit Liquidität zu versorgen. Unter gewissen Umständen sind Banken und Kantone bereit, Vorauszahlungen zu prüfen.

Der letzte Punkt war politisch schon ein grosses Thema: Die Basler FDP hat etwa bereits eine Motion eingereicht, in der sie die Reduzierung der Zahlungsziele auf 10 Kalendertage verlangt, um die Liquidität zu verbessern. Diesem Anliegen wird nun bereits entgegengekommen.