Zum Hauptinhalt springen

Schneemassen und GlatteisDeutsche Autofahrer sitzen in eisiger Kälte fest

Wegen heftiger Schneefälle haben zahlreiche Personen auf der Autobahn bei Bielefeld die Nacht bei tiefen Temperaturen in ihren Wagen verbringen müssen.

Nichts geht mehr in Nordrhein-Westfalen: Autofahrer mussten auf der A2 die Nacht in ihren Wagen verbringen.
Nichts geht mehr in Nordrhein-Westfalen: Autofahrer mussten auf der A2 die Nacht in ihren Wagen verbringen.
Foto: Festim Beqiri (DPA/Keystone/8. Februar 2021)

Schneefälle, klirrende Kälte – für zahlreiche Lenkerinnen und Lenker wird die Nacht auf Dienstag auf der A2 bei Bielefeld im Bundesland Nordrhein-Westfalen nicht so schnell in Vergessenheit geraten. Die Autobahn war auch noch heute Morgen nach Angaben der lokalen Polizei in beide Richtungen gesperrt, die Fahrzeuge stauten sich bis zu 30 Kilometer. Rettungskräfte versorgten die teilweise seit mehr als 16 Stunden Liegengebliebenen mit Decken und Getränken.

Ursache der Sperrung waren Lastwagen, die sich auf der verschneiten Fahrbahn quergestellt hatten. Die Polizei rechnet nicht mit einer schnellen Auflösung des Staus: «Die Situation wird uns noch den ganzen Tag begleiten», teilte ein Sprecher mit. Medizinische Notfälle aufgrund der Kälte wurden bisher nicht gemeldet.

Bahnverkehr immer noch beeinträchtigt

Das Winterwetter mit viel Schnee und Eis beeinträchtigt auch am Dienstag in vielen Regionen den Fern- und Regionalverkehr der Bahn. Im Fernverkehr sind weiterhin insbesondere die Knoten Dortmund, Hannover, Kassel, Erfurt und Halle/Leipzig betroffen, wie die Deutsche Bahn in Berlin mitteilte. Es kommt zu Zugausfällen und Verspätungen.

Verkehrsminister Andreas Scheuer rechnet bis Mittwoch mit einem eingeschränkten Bahnverkehr. «Dienstag und Mittwoch werden wir an der Ostsee und bei Rügen viel Schnee bekommen und vor allem stürmische Verhältnisse», sagte Scheuer bei «Bild live». Neben dem Neuschnee an der Küste bereite aber auch der Frost Sorgen. Die vor allem im Osten angekündigten Temperaturen von bis zu 25 Grad Minus würden «für die Infrastruktur eine zusätzliche Herausforderung sein».

In der Nacht zum Dienstag arbeiteten Mitarbeiter der Bahn weiterhin mit Hochdruck daran, vor allem die Hauptstrecken von Schneemengen und Eis zu befreien und frei zu halten. Erschwert werden die Arbeiten vielerorts durch weiterhin starke Schneefälle, Schneeverwehungen und strengem Frost.

AFP/fal

1 Kommentar
    Pit Kauer

    Viel Vergnügen mit dem E Mobil.