Zum Hauptinhalt springen

Reaktion auf PolizeigewaltDer weinende NBA-Coach findet klare Worte gegen Rassismus und Trump

Doc Rivers trainiert das Basketball-Team der Los Angeles Clippers. Das Porträt eines Mannes, der sich fragt, warum sein Land ihn nicht zurückliebt.

Doc Rivers wird emotional: Der Coach der Los Angeles Clippers spricht über die aktuellen Entwicklungen in den USA.
Video: LegionHoops via Twitter

«Wir sind diejenigen, die getötet werden. Wir sind diejenigen, die erschossen werden. Wie können Republikaner es wagen, von Angst zu sprechen? Wir sind es, die Angst haben müssen.» Während diese Worte Don Rivers’ Lippen verlassen, überschlägt sich seine Stimme. Der 1,93 Meter grosse Hüne mit der Glatze und dem grau melierten Bart, er wirkt emotional zerbrechlich, als er am Dienstag nach dem NBA-Playoff-Spiel seiner Los Angeles Clippers gegen die Dallas Mavericks vor die Medien tritt und sich dabei die Schutzmaske vom Gesicht reisst. Alle sollen sie die bebenden Lippen und das Wasser in den Augen des 58-jährigen Coachs sehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.