Zum Hauptinhalt springen

Massnahmen gegen den KlimawandelDer Wald wird uns nicht retten

Grossflächige Aufforstung kann dem Klimawandel entgegenwirken. Doch das Potenzial ist kleiner, als frühere Studien nahelegten. Auf gewissen Böden ist Wald sogar kontraproduktiv.

China ist Vorreiter im Anlegen von Wäldern. Diese können aber nicht so viel Kohlenstoff im Boden binden, wie bisher vermutet.
China ist Vorreiter im Anlegen von Wäldern. Diese können aber nicht so viel Kohlenstoff im Boden binden, wie bisher vermutet.
Foto: Wang Liqun (imago)

Aufforstung im grossen Massstab gilt als substanzieller und «naturbasierter» Beitrag zur Entschärfung des Klimawandels. Fast 100 Länder, darunter die Schweiz, setzen in ihren Klimaschutzplänen unter anderem auf Waldprojekte. Seit den 1990er-Jahren wurden weltweit rund 100 Millionen Hektaren aufgeforstet – circa 25-mal die Fläche der Schweiz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.