Zum Hauptinhalt springen

Christine Richards RundschauDer Wahnsinn der Kunst

Einige Geheimnisse der Theaterkritik und glücklicher Beziehungen.

Die Schauspieler auf der Bühne exponieren sich – der Kritiker bleibt im Dunkel des Zuschauerraums.
Die Schauspieler auf der Bühne exponieren sich – der Kritiker bleibt im Dunkel des Zuschauerraums.
Foto: Sandra Then

In den guten alten Zeiten, als es noch hauptamtliche Theaterkritiker gab, gab es auch vollamtliche Skandale. In der Freiburger Theaterkantine ohrfeigte ein Schauspieler den Kritiker Christoph Müller («Schwäbisches Tagblatt»). In Basel wollte mir ein Dramaturg die Hand abhacken, als Witz gedacht. In Frankfurt wurde Kollege Gerhard Stadelmaier («Frankfurter Allgemeine») blöd angemacht. Ein Schauspieler riss ihm den Schreibblock aus der Hand und rief: «Wollen mal sehen, was der Kerl geschrieben hat.» Als der Mann der Feder wütend enteilte, rief der Schauspieler ihm nach: «Hau ab, du Arsch, verpiss dich.» Für diese Grosstat des Mitspieltheaters wurde besagter Schauspieler entlassen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.