Zum Hauptinhalt springen

Zweiter WeltkriegDer Tag, als die Schweiz den Einmarsch der Nazis erwartete

Vor genau 80 Jahren rechnete die Schweiz mit einem Angriff Deutschlands. Der Bundesrat befürchtete das Schlimmste, die Menschen flüchteten ins Landesinnere.

Freiwillige Evakuation von Frauen und Kindern: Zürich Hauptbahnhof am 15. Mai 1940.
Freiwillige Evakuation von Frauen und Kindern: Zürich Hauptbahnhof am 15. Mai 1940.
Foto: Keystone

In diesen Wochen gedenkt Europa des Endes des Zweiten Weltkriegs vor 75 Jahren. Ein anderer Jahrestag geht dabei fast vergessen: der 15. Mai 1940, als die Schweiz mit dem Einmarsch der Deutschen rechnete. Vor allem im Grenzgebiet war die Angst gross. Zu Tausenden packten die Menschen ihr Hab und Gut und brachten sich im Landesinneren in Sicherheit. Soldaten, die sich kurz vor einer tödlichen Schlacht wähnten, schrieben vorsorglich Abschiedsbriefe an Eltern und Frauen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.