Zum Hauptinhalt springen

Alles andere als totDer Schwellheimer Häuptling Moorat probt einen Aufstand

Mit gedruckten Zeedeln, QR-Codes und grossen Installationen – in Allschwil herrscht trotz Corona Fasnachtsstimmung.

«Schwellemer Pönggis» machen mit ihrer Installation an der Nicht-Fasnacht auf das Verkehrschaos im Bachgrabengebiet aufmerksam.
«Schwellemer Pönggis» machen mit ihrer Installation an der Nicht-Fasnacht auf das Verkehrschaos im Bachgrabengebiet aufmerksam.
Foto: Kostas Maros/Basler Zeitung

«Dä Virus het is jo s ganze Joor verdorbe – au d Fasnacht isch im Novämber dra gschtorbe.» Die Rue Du Boeuf-Ruäche nutzen in der Oberen Kirchgasse markige Worte, um das fasnächtliche Corona-Drama zu beschreiben. Doch ganz richtig liegen sie damit nicht. Wohl findet morgen kein Umzug statt, und in den Beizen gibts nichts, auch keine Heiterkeit, doch tot ist die Schwellheimer Fasnacht keinesfalls – im Gegenteil.

Am Donnerstagabend herrscht vor der Dorfkirche eifriges Schaffen. Die Privilegierte Schwellemer leisten Schwerstarbeit. In einem überdimensionalen Buch, durch das Passantinnen und Passanten eigenständig blättern können, beleuchten sie mit Witz ihr zehnjähriges Bestehen. «Wir wollen die Tradition weiterführen, auch wenn die Fasnacht in diesem Jahr im üblichen Sinne ausfällt», begründet Rolf Adam das Engagement. «Wir machen dies einerseits für die Bevölkerung, andererseits aber auch für uns, damit wir zusammen etwas bauen können. Dieses Mal ist es halt ein grosses Buch und kein Wagen», ergänzt Kollege Lukas Christen.

Baukräne und Stau im Bachgraben

Auch nebenan wird ein Jubiläum gefeiert – die Laola Rueche hätten dieses Jahr ihre 20. Fasnacht erlebt. Auf ihrer Installation gewähren sie einen Blick in eine Stube, in der sich eine Familie einen Rückblick über die Allschwiler Fasnacht 2020 im Fernsehen anschaut. Im Fenster nebenan wütet das Coronavirus, weshalb für den Morgestraich im nächsten Fenster nicht alle Lichter löschen. Die Stäggeladärne des Waggis leuchtet stolz von der Kirchenmauer hervor. Damit wollten sie das Dorf auch ohne richtige Fasnacht in ein Fasnachtskleid hüllen und die Fasnachtsstimmung durchs Dorf tragen, frohlockt Claudio Paganetti von den Laola Rueche. «Fertig Luschtig» heisst es beim WVC-Schpiil, das gleich auch Trommel- und Pfeifenklänge mitgebracht hat. Martin und Philipp haben seit über 40 Jahren keine Allschwiler Fasnacht verpasst. Dementsprechend motiviert sind sie auch dieses Jahr, auch wenn sie das erste Mal nicht durchs Dorf ziehen werden. Dass es auch klein und fein geht, zeigen die «Schwellemer Pönggis», die vor der Kirche St. Peter und Paul mit Playmobil inklusive Laterne die rege Bautätigkeit und das regelmässige Verkehrschaos im Gebiet Bachgraben darstellen.

Die Schwellheimer Fasnächtler haben Beeindruckendes auf die Beine gestellt. Selbst Zeedel mit bissigen Versen, ob traditionell gedruckt oder modern per QR-Code, Videos, Räppli oder Fasnachtsfiguren aller Prägungen – auf dem Fasnachtsspaziergang FasnachtART lassen sie das Fasnachtsherz höher schlagen.

Gemeinderat schläft jetzt im Tipi-Zelt

Die noch bis Mittwoch andauernde FasnachtART ist nicht nur aufgrund der einzelnen Installationen besonders, die sich hinsichtlich baulicher Raffinesse und Humor gegenseitig überbieten, sondern auch, weil die Fasnacht für einmal weit über den Dorfkern als gewöhnlicher Fasnachts-Hotspot hinausgeht. Im Wegmattenpark probt «Häuptling Moorat» einen Aufstand. Damit spielen die Funke Schlyffer auf den schmutzigen Wahlkampf ums Gemeindepräsidium an, als SP-Gemeinderat Christoph Morat seine Kollegin Nicole Nüssli (FDP) herausforderte. «Dr Häuptling Moorat het dä Ufstand provoziert und isch dodra denn fascht krepiert.»

Christoph Morat wird auch von der Wildviertel-Clique auf dem Lindenplatz durch den Kakao gezogen, indem er gleich für mehrere Probleme beim Prestigebau Schulhaus Gartenhof verantwortlich gemacht wird. Dabei geht es nicht nur um Nachbesserungen und Zusatzkosten – die Fasnächtler warten immer noch auf die Schlussabrechnung –, sondern auch um ganz alltägliche Probleme: «Dr Huuswart schnöödet ganz verstoole, die Steinli im Schuelhof söll dr Döifel hoole!»

2 Kommentare
    Rene Nagel

    Wie blöd doch die Menschen sind, das widerspiegelt sich tagtäglich, mal auf was verzichten was völlig irrelevant ist, warum nicht?!?