Zum Hauptinhalt springen

Christine Richards Rundschau«Der Rest ist für Sie»

Ein paar Bemerkungen über Trinkgelder, Bettler und meine Mutter.

Die hohle Hand.
Die hohle Hand.
Foto: Colourbox

Betteln verbieten, betteln erlauben? Das ist die Frage. In fast allen Religionen ist Barmherzigkeit eine Haupttugend. Leider wird die Bettelei inzwischen als grenzüberschreitendes Geschäftsmodell betrieben. Das Geld, so geht die Klage, komme nur ausländischen Clans zugute. Da ist was dran. Hingegen sind auch internationale Konzerne nichts anderes als profitorientierte Grossfamilien. Das Gute an Profithaien ist allerdings, dass sie ihre Flossen nicht in Basler Brunnen waschen. Pecunia non olet. Geld stinkt nicht, ein Bettler bisweilen schon. Na und?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.