Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Kommentar zum Ausbau der ElternzeitDer nächste Schritt muss kommen

Von einer ausgebauten Elternzeit profitieren nicht nur direkte Betreuungspersonen von Kindern, sondern alle Familien.
Weiter nach der Werbung

Eine Elternzeit ist offensichtlich finanzierbar. Wenn man denn will.

28 Kommentare
Sortieren nach:
    Paul Schönenberger

    TA:“Und da unterscheiden wir uns wohl nicht wesentlich von beispielsweise den skandinavischen Ländern“. Tatsächlich - da unterscheiden wir uns. In den skandinavischen Länder ist der Steuersatz - weit über dem der Schweiz, weil für eine Minderheit die das Eltern dasein geniessen sehr viel Geld kostet. In Schweden werden rund 46% vom Verdienst dem Steueramt geschuldet - auch für die Eltern. In Norwegen geht die Steuerreise bis gegen 43%. Dänemark liegt bei 48% und Finnland bei 43%. Natürlich das alles neben der hohen Konsumsteuer. Und die Unternehmer übernehmen dazu sehr hohe Steuerlasten. Das heisst letztlich, das Steuersystem müsste umgebaut werden - nach der Ideologischen Gesinnung der Antreiber zur Elternzeit. Da haben verschieden Gesellschaftsgruppen ein weit aus andere Meinung.