Zum Hauptinhalt springen

Zu viel Tourismus auf dem Dach der Welt«Der Mount Everest polarisiert»

Der Schweizer Kari Kobler führt seit 20 Jahren Kunden auf den höchsten Berg der Welt. Obschon diese Saison wegen Covid-19 ausfiel, glaubt er nicht an eine Zäsur, wundert sich dafür, wer mittlerweile alles auf 8848 m will.

Vor einem Jahr: Weil nur kurze Zeit günstiges Wetter war, standen an einem Tag 300 Bergsteiger auf dem Everest – elf kamen zu Tode
Vor einem Jahr: Weil nur kurze Zeit günstiges Wetter war, standen an einem Tag 300 Bergsteiger auf dem Everest – elf kamen zu Tode
Foto: Keystone

Hat Kari Kobler zum höchsten Berg der Welt jetzt wirklich «Hoger» gesagt? Also hört man ganz genau hin. Und tatsächlich: Kobler redet von diesem «Hoger», der nun einmal viele Menschen magisch anziehe – ihn auch. 6-mal stand er oben. Kobler zählt zu den ersten westlichen Bergführern, die kommerzielle Expeditionen aufs Dach der Welt auf 8848 Metern anbieten konnten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.