Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Untersuchung des Clavius-KratersForscher finden neue Hinweise für Wasser auf dem Mond

Eine zum fliegenden Teleskop umgebautenBoeing 747: Damit wurden Wassermoleküle im Clavius-Krater entdeckt.
Weiter nach der Werbung
Weiter nach der Werbung

Kältefallen in Polregionen

Schatten voller Eis?

Sofia ist ein modifiziertes Flugzeug vom Typ Boeing 747SP, das es den Astronomen ermöglicht, das Sonnensystem und darüber hinaus auf eine Weise zu untersuchen, die mit bodengebundenen Teleskopen nicht möglich ist.

SDA

1 Kommentar
Sortieren nach:
    W.Grab

    Kein Grund zur Euphorie: auf der Erde ist die Wasserschicht ein paar Kilometer dick. Auf dem Mond 300g pro Kubikmeter. das ist immer noch sehr, sehr wenig. Ineiner Goldmine ist ein Gehalt von 3g/m3 abbauwürdig. Das Wasser müsste auf dem Mond also. bergmännisch abgebaut werden. Mit Minenfahrzeugen, die hier 350Tonnen herumschleppen, könnten auf dem Mond ein mehrfaches transportieren. Nur der Diesel wäre etwas teurer und die Luft müsste auch noch mitgebracht werden. Ich weiss, es sind auch andere Methoden denkbar, aber die Grössenordnung bleibt.