Zum Hauptinhalt springen

Porträt über IT-UnternehmerDer Milliardendeal des Zürcher Software-Entwicklers

Francisco Fernandez hat die Zürcher Informatikfirma Avaloq aufgebaut und vor wenigen Tagen seine Anteile für 600 Millionen Franken verkauft. Dabei gilt seine Liebe dem Jazz.

Francisco Fernandez, Gründer und Vorsitzender der Avaloq Group AG.
Francisco Fernandez, Gründer und Vorsitzender der Avaloq Group AG.
Foto: Daniel Winkler/13 Photo

Oft sass Avaloq-Gründer Francisco Fernandez in den letzten Wochen allein im Büro. Fast alle der 800 Softwareexperten, die sonst am Hauptsitz in der Zürcher Brunau Software für Banken entwickeln, waren wegen der Corona-Pandemie im Homeoffice. «Dort konnte ich ungestört arbeiten», sagt der 57-Jährige. Und wohl auch in Ruhe über einen der wichtigsten Entscheide seines Lebens nachdenken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.