Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Genfer Prozess um KorruptionMilliardenschwerer Rohstoffhändler soll ins Gefängnis

Hat sich Rohstoffmagnat Beny Steinmetz mit seinen Guinea-Geschäften der Korruption schuldig gemacht? Ein Genfer Strafgericht wird in der Causa Steinmetz am Freitag ein Urteil fällen.

Bitterarm und korrupt

«Hühner liefen durchs Haus. Das Sofa glich einem Trümmerhaufen.»

Frédéric C. über seinen Besuch bei der vierten Frau von Guineas Staatspräsident

Ein Milliardengeschäft

Der Angeklagte Beny Steinmetz, rechts, mit seinem Anwalt Marc Bonnant auf dem Weg zum Genfer Gerichtsgebäude.

Das FBI greift zu

15 Kommentare
Sortieren nach:
    Guido Lima

    Die Haupschuldigen sind die korrupten Politiker die ein solches Handeln zulassen oder fördern. Würden Schürfrechte sauber Verteilt und auch bezahlt, dann würde so etwas gar nie passieren. Bei einem solchen sauberen Deal würden alle profitieren aber so machen ein paar wenige richtig Geld und die anderen Verhungern. Desswegen wäre es wichtig, dass man endlich diese Korrupten Regierungen ins Visier nimmt und nicht noch jedes Jahr Milliarden an Entwicklungsgelder schickt.