Zum Hauptinhalt springen

Schweizer ist «Dirigent des Jahres»Der Mann fürs Verrückte

Der Zürcher Dirigent Titus Engel ist weit abseits des Mainstreams unterwegs. Mit so viel Erfolg, dass ihn die internationalen Kritiker jetzt mit einem renommierten Titel würdigen.

Titus Engel ist meistens weit abseits des Mainstreams unterwegs. Und das sehr erfolgreich.
Titus Engel ist meistens weit abseits des Mainstreams unterwegs. Und das sehr erfolgreich.
Foto: Kaupo Kikkas

Vier Stunden lang dreht sich die Musik im Kreis, immer gleich und doch immer wieder leicht anders, ohne Pause: Die Genfer Aufführung von Philip Glass’ Kultoper «Einstein on the Beach» vor einem Jahr war ein Trip. Nicht nur fürs Publikum, das den Saal immerhin jederzeit in Richtung Bar verlassen durfte. Sondern vor allem für den Dirigenten Titus Engel: Der musste durchhalten, von Anfang bis Ende.

Er tat es mit der Präzision eines Schweizer Uhrwerks, einerseits. Und andererseits mit so viel Leichtigkeit, Schwung und Wärme, dass einen Glass’ Minimal Music nicht nur einlullte, sondern immer wieder auch wach kitzelte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.