Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Porträt ReproduktionsmedizinerDer Kindermacher

«Warum gibt es bei uns kein Egg-Sharing wie in England?», fragt Bruno Imthurn.

Karten und Mails von glücklichen Eltern

In der Klinik für Reproduktions-Endokrinologie am Unispital Zürich: Unter dem Mikroskop werden Ei- und Samenzelle zusammengefügt.

«Weil die Eizellspende weiterhin verboten ist, gehen Hunderte von Schweizer Paaren zur Erfüllung ihres Kinderwunsches ins Ausland.»

Bruno Imthurn

Hoffnung durch Gebärmuttertransplantation

14 Kommentare
Sortieren nach:
    Marc Meier

    Sind wir nicht schon genug Menschen auf diesem Planeten. Und verschmutzen wir ihn nich schon so stark, dass wir wegen der Umweltgifte unfruchtbar werden? Was bewiesen ist. Stattdessen stellen wir Fruchtbarkeit künstlich her, um noch mehr Menschen auf diese Welt zu stellen. Mir kommt da nur Goethe‘s Zauberlehrling in den Sinn, der stets das Gute will und dann das Böse schafft.

    Und ja, es kann für ein Paar hart sein, keine Kinder zu bekommen. Doch es gibt auch andere Wege, sich schöpferisch, fürsorglich und altruistisch zu Verhalten und so auf dieser Welt etwas Bleibendes zu hinterlassen.