Zum Hauptinhalt springen

Clever Joggen – bis ins hohe AlterDer grosse Fehler vieler Hobbyläufer

Die meisten Läufer würden niemals gehen. Es ist falscher Stolz. Sogar Profis setzen das Gehen strategisch ein.

Kann auch im rutschigen Schnee von Vorteil sein: Entschleunigen durch Gehen.
Kann auch im rutschigen Schnee von Vorteil sein: Entschleunigen durch Gehen.
Foto: Getty Images

Ein Läufer rennt. Immer. Da mag das Herz beim Anstieg noch so hämmern: Gegangen wird nur im absoluten Notfall. Besonders ausgeprägt ist diese Haltung beim vermeintlich starken Geschlecht. Es müsste sich hinterfragen. Denn es gibt viele Gründe, warum Gehen in den Trainingsalltag aller Läufer und Läuferinnen gehörte.

Lernen von den Profis

Der renommierte US-Sportwissenschaftler Stephen Seiler, der in Norwegen arbeitet, erzählt gerne folgende Anekdote: Er quälte sich als Läufer mal wieder einen Anstieg hoch, als ihm eine Weltklasse-Langläuferin begegnete. Just am Beginn des Anstiegs wechselte sie vom Laufen ins Gehen. Seiler war verblüfft und irritiert. Warum um alles in der Welt rannte diese superfitte Frau nicht den Berg hoch?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.