Zum Hauptinhalt springen

Archäologische SensationDer Grabstein der Rabbinerstochter

Auf der Baustelle des Kunstmuseums Basel entdecken Basler Archäologen elf jüdische Grabsteine aus dem 14. Jahrhundert. Möglicherweise gibt es vor Ort noch zahlreiche weitere Grabsteinfragmente.

Der Schriftexperte Roger Harmon entziffert die Inschrift auf dem Grabstein der Rabbinerstochter Hannah aus der Zeit vor 1348. Der Grabstein liegt hier noch nahe dem Fundort beim Basler Kunstmuseum.
Der Schriftexperte Roger Harmon entziffert die Inschrift auf dem Grabstein der Rabbinerstochter Hannah aus der Zeit vor 1348. Der Grabstein liegt hier noch nahe dem Fundort beim Basler Kunstmuseum.
Foto: Simon Erlanger

«Hier liegt Hannah die Tochter des Rabbiners »: Laut liest Roger Harmon die verwitterte Inschrift auf dem jüdischen Grabstein. Der Name des Rabbiner ist nicht erhalten. Wo er stehen sollte, wurde der Stein vor Jahrhunderten zerbrochen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.