Zum Hauptinhalt springen

Brislachs Gemeindeverwalter Samir StrohDer Gebührenerlasser

Als wohl erste Gemeinde in der Schweiz schafft Brislach sämtliche Schaltergebühren ab. Der Kopf hinter dieser Idee ist Samir Stroh.

«Wir sind keine verstaubte Amtsstube»: Samir Stroh an seinem Arbeitsplatz.
«Wir sind keine verstaubte Amtsstube»: Samir Stroh an seinem Arbeitsplatz.
Foto: Dominik Plüss

Brislach, die Laufentaler Gemeinde mit knapp 1700 Einwohnern, kommt nicht aus den Schlagzeilen: Zunächst sorgte sie vor bald zwei Jahren mit der «Bierdeckel-Idee» für Aufsehen, einem Mitwirkungsprojekt für die Bevölkerung. Dann hat Brislach während des Lockdown im März innerhalb von 24 Stunden eine Nachbarschaftshilfe auf die Beine gestellt. Und nun schafft die Gemeinde sämtliche Schaltergebühren ab und verschenkt sogar Identitätskarten – ein Novum in der Schweiz.

Dass sich solche innovativen Aktionen seit zwei Jahren häufen, ist kein Zufall. Denn seit Mitte 2018 arbeitet Samir Stroh als Gemeindeverwalter in Brislach. Stroh, 40 Jahre alt und Vater von zwei Kindern, hat den Kopf voller Ideen. Und diese stossen im Gemeinderat und in der Bevölkerung offensichtlich auf Anklang. Von den ersten fünf Kunden, die nach der Meldung über die erlassenen Gebühren auf die Gemeindeverwaltung kamen, hätten ihm vier gratuliert. Ein Mann sei sogar extra an den Schalter gekommen, obwohl er gar nichts brauchte – nur um sich zu bedanken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.