Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Treffen mit Botond RoskaEr gibt Blinden das Augenlicht zurück

Der Wissenschaftler Botond Roska benötigt, um die Netzhaut zu erforschen, sehr präzise Mikroskope. Dieses hat er vor Jahren selbst gebaut.
Weiter nach der Werbung

Das Gen einer Alge im Auge

«Wir können erst seit fünf bis sechs Jahren an menschlichen Retinazellen forschen.»

Botond Roska
Botond Roska hat  mit seinem Team aus Zellen von Patienten Miniorgane gezüchten, die der Netzhaut ähneln. Es sind verschiedene Zelltypen erkennbar, zum Beispiel die Fotorezeptorzellen mit dem lichtempfindlichen Stoff Rhodopsin. Sie sind grün eingefärbt.

«Als ich 18 war, spielte ich acht Stunden Cello täglich.»

Botond Roska

Das Medizinstudium unterforderte ihn

Forschte erst an Salamandern

«Meine Arbeit beginnt am Montagmorgen und endet am Sonntagabend.»

Botond Roska