Zum Hauptinhalt springen

Die Statistik beweistDer FCB steht besser da, als er spielt

Nach dem ersten Viertel der Saison liegen die Basler bereits acht Punkte hinter Leader YB zurück. Ginge es nach der Statistik, müsste der Abstand zu den Bernern allerdings noch grösser sein.

Nach dem Sieg gegen Servette wollen die Basler am Mittwoch auch gegen den FC Sion gewinnen.
Nach dem Sieg gegen Servette wollen die Basler am Mittwoch auch gegen den FC Sion gewinnen.
Foto: Marc Schumacher (Freshfocus)

Es ist durchaus möglich, dass jetzt alles besser wird. Dass der FC Basel, angespornt durch dieses 1:0 gegen Servette, ins Rollen kommt. Das ist ja die Hoffnung der Basler: Dass sie die Partien gegen die Kellerkinder Servette, Sion und Vaduz im besten Fall alle gewinnen, um dann mit möglichst vielen Zählern und möglichst breiter Brust in die Duelle gegen YB, St. Gallen und Luzern zu gehen.

Für Trainer Ciriaco Sforza war der Erfolg gegen Genf ja ohnehin die Bestätigung dessen, was er in den letzten Wochen beobachtet hat: Ein Team, das sich nach Corona-Fällen, Spielverschiebungen und Verletzungen auf dem richtigen Weg befindet. Spieler, die zu Chancen kommen. Und eine Mannschaft, die sich durch mangelnde Effizienz und fehlende Konzentration in der Schlussphase um noch bessere Ergebnisse bringt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.