Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Design-Analyse zu Bezos’ Raumschiff «Der erste Penis im All» oder «der Mercedes unter den Raketen»?

Die New Shepard startet zu ihrem Flug. Auffällig ist die pilzförmige Spitze.
Weiter nach der Werbung
Jeff Bezos (mit Hut) jubelt nach dem erfolgreichen ersten Flug. Links neben ihm der jüngste Mensch im All, der Holländer Oliver Daemen, rechts die älteste Frau im All, Wally Funk, Flugpionierin. Ganz rechts: Bezos’ Bruder Mark, der ebenfalls mit an Bord der New Shepard war.

«Bezos hat das ganz schlau gemacht.»

Holger Wentscher, Senior Vice President Ruag
Die New Shepard im Flug.
So schwebte die Kapsel mit den vier Space-Touristen über der Erde (Illustration).
Genug Platz zum Schweben und Rausgucken: Blick ins Innere der New-Shepard-Kapsel.
Verraucht und geköpft steht die Blue-Origin-Rakete nach der erfolgreichen Mission auf dem Landeplatz.
Richard Branson war mit einem Jet in den suborbitalen Weltraum vorgestossen. Anders als Bezos’ Rakete ist die Virgin Galactic einzig für Touristenflüge ins All entwickelt worden.
Ohne Pilzkopf, dafür grösser: Die New Glenn, Bezos’ nächste Rakete.
39 Kommentare
Sortieren nach:
    Markus Matter

    Bezüglich Umwelt und Klimaschutz: Die Rakete verwendet Wasserstoff als Brennstoff und Sauerstoff als Oxidator. Als Abgase entstehen vor allem Wasserdampf und auch etwas Stickoxide. Der Wasserstoff muss aber Energie aufwendig hergestellt werden. Sinnvoll ist die ganze Sache sicherlich so wenig wie ein 3 Tage Städtetrip nach New York.