Zum Hauptinhalt springen

Nachruf auf Werner DüggelinDer Dügg ist tot

Einer der grossen Regisseure des deutschsprachigen Theaters ist 90-jährig gestorben. Wir werden seinesgleichen nicht mehr sehen.

Der Schweizer Regisseur Werner Düggelin in der Kulisse des Stücks «Der Geizige», aufgenommen 2005, im Schauspielhaus Zürich.
Der Schweizer Regisseur Werner Düggelin in der Kulisse des Stücks «Der Geizige», aufgenommen 2005, im Schauspielhaus Zürich.
Foto: Keystone

Der Regisseur Werner Düggelin war einer der Reinen, die er selbst bewunderte, und weil er es war, hätte er so etwas Feierliches nie von sich selbst gesagt. Das lag ihm nicht, bei allem Selbstbewusstsein. Er hat die Reinheit nicht als Panzer aus Pathos um sich getragen, sondern als Traum in sich. In Interviews nannte er diesen Traum ganz einfach «Leidenschaft»; und je älter er wurde, desto sehnsüchtiger klang das, weil am Theater, wie er sagte, die «Spinner» immer weniger und die «Quotenidioten» immer mehr würden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.