Zum Hauptinhalt springen

Angst vor Corona-MutationStudie zeigt: Impfung stoppt auch Briten-Virus

Was, wenn die Spritze gegen die viel ansteckendere Corona-Variante nichts nützt? Die Angst davor ist gross. Nun liegen erstmals Zahlen dazu vor.

Es scheint, als wirke der Pfizer-Biontech-Impfstoff auch gegen die neue Corona-Variante – zumindest vorerst.
Es scheint, als wirke der Pfizer-Biontech-Impfstoff auch gegen die neue Corona-Variante – zumindest vorerst.
Foto: Kay Nietfeld (AFP)
1 / 1

Ein Gespenst mit dem kryptischen Namen B.1.1.7 geht um. In etlichen Ländern wurde diese Variante des Coronavirus inzwischen nachgewiesen, auch in der Schweiz. Sie ist nach derzeitigem Stand wahrscheinlich ansteckender als frühere Formen (Fragen und Antworten zur Virusmutation).

Noch schlimmer aber wäre es, wenn die bisher verfügbaren Impfstoffe gegen B.1.1.7 und ähnliche Varianten wie 501Y.V2, kürzlich erstmals in Südafrika nachgewiesen, weniger gut oder gar nicht mehr wirken würden. Wahrscheinlich ist das aber nicht, wie eine aktuelle Analyse bestätigt.

Schweiz hat die Richtigen eingekauft

Demnach wirkt zumindest der Impfstoff von Biontech/Pfizer auch gegen bestimmte Varianten des Coronavirus. Untersucht wurden die Antikörper im Blut von 20 geimpften Menschen, wie aus der noch nicht in einem Fachjournal veröffentlichten und von unabhängigen Experten geprüften Studie des US-Pharmaunternehmens Pfizer und der Universität Texas hervorgeht. Demnach erreicht der Impfstoff bei den abgewandelten Formen wahrscheinlich ebenfalls eine Wirksamkeit von um die 95 Prozent.

Die Variante B.1.1.7 war zunächst in Grossbritannien nachgewiesen worden. Ähnlich wie die in Südafrika aufgetauchte Variante 501Y.V2 zeichnet sie sich durch Veränderungen im Erbgut aus, die mehrere Veränderungen beim sogenannten Spike-Protein auf der Oberfläche zur Folge haben. Mit ihm dockt das Virus an Körperzellen an, um in diese einzudringen. Das Spike-Protein ist aber auch das indirekte Ziel der in der Schweiz zugelassenen RNA-Impfstoffen von Biontech/Pfizer und Moderna.

Die Mittel regen Körperzellen an, dieses Protein herzustellen. Das gaukelt dem Körper eine Infektion vor, das Immunsystem wird aktiviert und bildet unter anderem Antikörper gegen das Protein. Sie sollen bei einer späteren Infektion bei der schnellen Abwehr des Virus helfen, indem sie an das Spike-Protein binden und es so für die Abwehr als «feindlich» markieren.

Geimpfte entwickeln Antikörper-Cocktail

Theoretisch wäre es durchaus denkbar, dass Veränderungen am Spike-Protein von Sars-CoV-2 dazu führen, dass die gebildeten Antikörper nicht mehr binden können. Der Impfstoff wäre damit unwirksam. Doch bislang gibt es keine Hinweise darauf. Forscher sind optimistisch, dass das auch so bleibt.

Denn der Immunantwort eines Geimpften ist gar nicht so leicht zu entkommen. Das liegt unter anderem daran, dass Menschen nach der Corona-Impfung nicht nur eine einzelne Art schützender Antikörper gegen das Spike-Protein herstellen, sondern viele verschiedene, wie der Berliner Virologe Christian Drosten im NDR-Podcast erklärte. Fachleute sprechen von polyklonalen Antikörpern. Dieser Antikörper-Mix kann an einer Vielzahl von Bindestellen am Spike-Protein angreifen. Deshalb dürften einzelne Veränderungen an diesem Protein erst einmal wenig Auswirkungen haben.

Sehr viel spreche dafür, «dass die Veränderungen bisher bei weitem nicht so substanziell sind, dass die jetzt kommenden Impfstoffe nicht wirken», sagt auch Hajo Zeeb, Leiter der Abteilung Prävention und Evaluation am Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie in Bremen.

Zudem gebe es durchaus Limits, wie stark sich das Spike-Protein verändern kann, erklärte Adam Lauring, Experte für die Evolution von RNA-Viren an der US-amerikanischen Universität Michigan, kürzlich in einem Podcast. «Es hat nicht unbegrenzt viele Möglichkeiten, durch Veränderungen den Antikörpern zu entkommen, weil es ja immer noch seine Aufgabe erfüllen muss.» Dazu gehört es, an Körperzellen zu binden und dem Virus das Eindringen zu ermöglichen.

«Zahmere» Varianten im Moment wahrscheinlicher

Drosten betont noch einen weiteren Aspekt. «Die Immunität läuft nicht nur über Antikörper.» Sogenannte T-Zellen, die ebenfalls Teil des menschlichen Immunsystems sind, hätten andere Bindestellen als Antikörper. Die Bindestellen der T-Zellen seien am Anfang einer Epidemie oft noch gar nicht von solchen Mutationen betroffen. Die meisten Impfstoffe riefen wohl auch eine ganz gute T-Zell-Immunität hervor, so Drosten.

Einen Effekt wie bei der Grippe – Fachleute sprechen von Gendrift – erwartet Drosten bei Sars-CoV-2 erst in einigen Jahren, wenn das Coronavirus endemisch geworden ist. Grippe-Impfstoffe müssen wegen Veränderungen der Viren immer wieder angepasst werden.

Grundsätzlich sei es bei einer hohen Zahl an Neuinfektionen wahrscheinlicher, dass Varianten mit für sie günstigen Mutationen entstehen und sich verbreiten, sagt Jörg Timm, Leiter des Instituts für Virologie an der Uniklinik Düsseldorf.

Im Notfall lassen sich Impfstoffe leicht umbauen

«Wir werden mehr von solchen Varianten sehen in Zukunft», sagt Isabella Eckerle von der Abteilung für Infektionskrankheiten der Universität Genf. Um sie frühzeitig erkennen zu können, sei es nötig, das Viruserbgut aus Proben auf breiter Basis zu entziffern.

Die Varianten seien als «Weckruf» zu sehen, betont auch Andreas Bergthaler vom Forschungsinstitut für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (CeMM). Die Systeme zur Erkennung müssten europaweit ausgebaut und koordiniert werden.

Doch selbst wenn der schlimmste Fall eintreten sollte und Corona-Varianten nicht mehr auf die vorhandenen Impfstoffe anspringen: «Tatsächlich lassen sich gerade die RNA-Impfstoffe technisch relativ einfach modifizieren», erklärt Timm. «Es müsste dann allerdings geklärt werden, wie die erneute Zulassung eines modifizierten Impfstoffs aussieht.»

Bergthaler betont: «Wir dürfen uns nicht in der falschen Sicherheit wähnen, dass wir mit den Impfstoffen schon am Ende des Marathons angekommen sind.»

Lesen Sie auch:

Stand in den Kantonen, internationaler Vergleich: Wo die Schweiz im grossen Impfrennen steht.

Neuer Corona-Nachweis: Millionen Schweizer bekommen ein digitales Impfbüchlein

sda/cpm/oli

18 Kommentare
    hiltirh

    Solange diese unnötige Reiserei nicht eingeschränkt wird, werden wir das Virus nicht los, auch nicht mit einer Impfung. Dies ist alles Dank der Globalisierung und die Normalbevölkerung wird dadurch abbestraft.