Zum Hauptinhalt springen

Den Cannabis-Liberalisierer verlässt der Mut

Die Eidgenössische Kommission für Drogenfragen hat in den vergangenen Jahren stets postuliert, was die Hanf-Initianten jetzt fordern: Regulierung statt Repression im Hanf-Markt. Dennoch mag Kommissionspräsident und Präventivmediziner François van der Linde nicht offen für ein Ja plädieren.

Tapfer verteidigen die Urheber der Initiative «für eine vernünftige Hanf-Politik mit wirksamem Jugendschutz» ihr Anliegen. Das Pro-Komitee stellte kürzlich seine Kampagne vor. FDP-Nationalrätin Christa Markwalder argumentierte dabei so: «Die Hanf-Initiative will ein gesellschaftliches Problem lösen, indem sie den Hanf-Konsum in einen gesetzlichen Rahmen stellt, statt ihn im kriminellen Dunstkreis mit Dealern, harten Drogen, Geldwäscherei und Mafia zu belassen.»

Ein langer Satz. Er zeigt, wie schwierig es die Befürworter haben, ihre Botschaft auf einen griffigen Nenner zu bringen. Die Gegner bekämpfen derweil die Initiative mit dem Slogan «Nein zu Drogen» so undifferenziert wie einprägsam.

«Unser Anliegen ist im Abstimmungskampf sehr schwer kommunizierbar», sagt denn auch SVP-Ständerat This Jenny. Bis vor Kurzem sass der Glarner im Kopräsidium des Initiativkomitees. Jetzt ist er ausgetreten, wie die Zeitung «Der Bund» kürzlich berichtete. «Persönlich unterstütze ich zwar nach wie vor die Ziele der Initiative», sagt Jenny zur BaZ. «Politisch gesehen sind die Erfolgschancen an der Urne aber gering.» Deshalb möge er sich nicht weiter engagieren.

Legalisierung. Zwar glühen hierzulande die Joints täglich tausendfach – das innere Feuer brennt bei den Befürwortern der Entkriminalisierung aber nicht mehr so stark wie einst. Skepsis macht sich breit. Sie hat ein Gesicht: François van der Linde (67).

Der in Zürich aufgewachsene Mediziner mit holländischen Wurzeln ist seit 1982 Präsident der Eidgenössischen Kommission für Drogenfragen (EKDF, siehe Artikel rechts unten). Als er zusammen mit Markwalder und Mitgliedern des Pro-Komitees auftrat, erklärte er: «Inhaltlich decken sich die Ziele der Initiative weitgehend mit den Empfehlungen der EKDF.» Doch müsse das Ansinnen «nicht nur aus fachlicher, sondern in erster Linie aus der politischen Perspektive beurteilt werden». Die EKDF sehe sich darum «nicht zuständig, in dieser politischen Frage eine Empfehlung abzugeben». Nicht zuständig? In schöner Regelmässigkeit hat van der Lindes Expertengremium in den vergangenen Jahren dazu aufgerufen, das Kiffen endlich zu entkriminalisieren. In seinem ersten Cannabis-Bericht schrieb es 1999 klipp und klar: «Die EKDF befürwortet einstimmig die Ausarbeitung eines Modells, das nicht nur die Bestrafung von Konsum und Besitz aufhebt, sondern zudem einen legalen Zugang zu Cannabis ermöglicht.» Im Cannabis-Bericht 2008 empfahl die EKDF dann immerhin noch «grossmehrheitlich» ein «Regulierungsmodell, das der Prävention und dem Jugendschutz die notwendige Beachtung schenkt». Und noch im Januar pochte die EKDF auf «Regulierung statt Repression». Sie mahnte: «Prävention und Therapie wären unter den Bedingungen eines streng regulierten Marktes wirkungsvoller als unter den Bedingungen der aktuellen Prohibition.»

«VÖLLIG FREI».Bei van der Lindes Auftritt zusammen mit Christa Markwalder und Mitgliedern des Pro-Komitees tönte es plötzlich diffuser. Van der Linde erklärte: «Es bleibt dem Stimmbürger überlassen zu entscheiden, ob die Hanf-Initiative ein geeignetes Mittel zur Erreichung der von der EKDF formulierten Ziele ist.»

Warum diese Zurückhaltung? Van der Linde nimmt einen Schluck Kaffee. Wir sitzen in einem Restaurant im Zürcher Hauptbahnhof. Der ehemalige Assistenzarzt für innere Medizin, Chirurgie und Gynäkologie, Mitte der Siebzigerjahre im kalifornischen Berkeley zum «Master of Public Health» ausgebildet, 1977 bis 2004 Leiter des Amtes für Gesundheitsvorsorge und Präventivmediziner des Kantons St. Gallen, sagt: «Nein, es ist keinesfalls so, dass wir von Gesundheitsminister Pascal Couchepin, der die Initiative zur Ablehnung empfiehlt, beeinflusst worden wären. Im Gegenteil, wir sind völlig frei in unserer Arbeit.»

Abschreckung.Weshalb setzt sich die EKDF also, der Logik ihrer bisherigen Argumentation folgend, nicht dezidierter für die Hanf-Initiative ein? «Persönlich», erklärt van der Linde, der sich am ehesten am linken Flügel der FDP sähe, aber keiner Partei angehört, «werde ich am 30. November Ja stimmen.» Doch sei die Initiative «nicht die Ideallösung». Sie «würde eine einzelne Droge, aus dem Zusammenhang genommen, in die Bundesverfassung bringen», was «eigentlich problematisch» sei.

Der Vater von vier erwachsenen Kindern, der in den Siebzigerjahren selber Cannabis ausprobiert hat («ich habe das in positiver Erinnerung»), sagt sogar: «Jugendliche sollten keinesfalls zum Kiffen animiert werden. Das heutige Verbot hat da schon ein bisschen eine abschreckende Wirkung. Zwar keine generalpräventive; aber im individuellen Fall kann es jemanden vom Kiffen abhalten.» Auch sei Cannabis, dessen THC-Gehalt in den vergangenen Jahren angestiegen sei, gesundheitlich nicht unbedenklich. Dies allein rechtfertige es noch nicht, Konsumenten strafrechtlich zu verfolgen. Doch sei es gescheiter, für den Umgang mit allen psychoaktiven Substanzen – also auch Alkohol und Tabak – Spielregeln zu definieren, statt das Cannabis-Problem isoliert zu lösen. Wichtiger als die Hanf-Frage sei ohnehin die Abstimmung über das Betäubungsmittelgesetz. Es verankert die praktizierte Politik aus Prävention, Therapie, Schadensminderung und Repression sowie die Heroinabgabe. «Resultiert beim Betäubungsmittelgesetz ein Nein, werden wir in der Drogenpolitik um zwanzig Jahre zurückgeworfen», warnt van der Linde. Was wäre, wenn die Hanf-Initiative scheitern sollte? «Man wird eben wieder zusammensitzen und eine neue Lösung finden müssen», meint van der Linde. «Die pluralistische Schweiz ist dazu verurteilt, pragmatisch zu sein. Sie wird eines Tages eine pragmatische Lösung für die Hanf-Frage finden.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch