Zum Hauptinhalt springen

Im Trend: Winterschwimmen im Rhein«Dein Körper wird hektisch atmen, fast schon hyperventilieren»

Immer mehr Schwimmer wagen sich laut IG Rheinschwimmen auch im Winter in den Rhein. Wie fühlt es sich an, bei 3 Grad Aussen- und 7 Grad Wassertemperatur in den Fluss zu steigen? Die BaZ wagt mit Winterschwimmer Steven Käser einen Selbstversuch.

Augen zu und durch! Steven Käser und BaZ-Journalistin Dina Sambar steigen in den 7 Grad kalten Rhein.
Augen zu und durch! Steven Käser und BaZ-Journalistin Dina Sambar steigen in den 7 Grad kalten Rhein.
Foto: Kostas Maros

Winterschwimmen ist in Basel ein neuer Trend. «Immer mehr Menschen sind auch während der kalten Jahreszeit im Rhein anzutreffen», sagt Thomas Flatt, Vorstandsmitglied der IG Rheinschwimmen. Der Hotspot sei am Elsässerrheinweg. «Friday is Rhine Day» nennt sich eine lose zusammengewürfelte und mehr zufällig entstandene Gruppe, die sich dort wöchentlich zum Schwimmen im eiskalten Wasser trifft. Das allererste Mitglied dieser Gruppe ist Steven Käser. Mit ihm stehe ich zweifelnd und dick eingepackt am Rhein. Welcher Teufel hat mich geritten, im Dezember, um 7.30 Uhr morgens und bei Eiseskälte, einen Selbstversuch wagen zu wollen?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.