Zum Hauptinhalt springen

Siegtorschütze im Cupfinal«Definitiv habe ich jetzt Tränen in den Augen»

Marvin Spielmann hat eine schwierige Saison erlebt, doch im Cupfinal erzielt er das goldene Goal. Ganz anders ist die Gefühlslage bei FCB-Coach Marcel Koller.

Marvin Spielmann schiesst die Young Boys mit seinem Treffer zum 2:1 ins Glück.
Video: SRF

Er hat wässrige Augen, als er kurz nach Spielschluss fürs Fernsehinterview vor die Kamera steht. Marvin Spielmann hat die Young Boys nur wenige Minuten zuvor mit einem Traumtor zum Cupsieg und damit auch zum Double geschossen. «Definitiv habe ich jetzt Tränen in den Augen», sagt er. Der Matchwinner hat keine einfache Zeit hinter sich.

«Ich hatte eine schwierige Phase, die gesamte letzte Saison», erzählt der 24-jährige Offensivakteur. «Aber ich habe weitergearbeitet und konnte heute dem Team helfen. Wenn man nicht aufgibt, kommt es irgendwann im Leben zurück.» Spielmann war im vergangenen Sommer als Leistungsträger von Thun zu YB gewechselt, konnte in der Hauptstadt aber nie ganz überzeugen. Bis jetzt

Realisiert habe er das Ganze noch nicht richtig. «Aber ich bin froh, dass wir der Stadt Bern etwas zurückgeben können», so Spielmann.

Koller fühlt «eine gewisse Leere»

Grossen Anteil am Double hat YB-Trainer Gerardo Seoane. Nach dem Final zeigt er sich konstant entspannt und lächelnd. «Das tut gut», meint er nach dem Double und lobt seine Mannschaft. Dass er mit der Einwechslung von Spielmann alles richtig gemacht und quasi den Sieg eingewechselt habe, lässt er aber nicht gelten. «Bei so einer Bank ist das auch nicht so schwierig», meint Seoane.

Schwieriger hat es Marcel Koller. Dass er sein letztes Spiel als FCB-Trainer verliert – und dann noch auf diese Weise –, das schmerze ihn. Doch nun heisst es für ihn Abschied nehmen, ab September übernimmt Ciriaco Sforza das Traineramt in Basel. «Jetzt gerade herrscht in mir eine gewisse Leere», sagt Koller. Doch er verspricht auch: «Man steht immer wieder auf.»