Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Nationale Demütigung Ungarns«Das wird auf ewig ungerecht bleiben»

Doppelbödiger Umgang mit Trianon: Viktor Orbán, Ministerpräsident Ungarns.
Weiter nach der Werbung
Pandemie-bedingt muss die Einweihung warten: Das Trianon-Denkmal in Budapest.

Streit mit Staatschef von Rumänien

Exponat aus dem Trianon-Museum in Budapest: Eine Karte zeigt die Landesgrenzen Ungarns vor und nach dem 4. Juni 1920.